Dienstag, 4. Dezember 2007

Internet, Computer und Recht

Arcor sperrte vor ein paar Wochen die Seite youporn.
Damit kann ich ja noch leben obwohl das schon etwas in Richtung China geht.

Allerdings hat nun die Huch Medien GmbH (echt "geile" Homepage!) eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Frankfurt eingereicht.
Damit soll bewirkt werden das Arcor (ja richtig, nur Arcor) Google aussperrt.
Der Aufforderung von Huch Medien, die Websites von Google zu sperren, sei Arcor innerhalb der gesetzten Frist von einer Woche nicht gefolgt, so dass Huch Medien am 28. November 2007 einen Antrag auf einstweilige Verfügung stellte. Die eigenen Chancen schätzt Tobias C. Huch, Geschäftsführer der Huch Medien GmbH als gut ein, das Gericht müsse nur seiner eigenen Argumentation im Fall YouPorn folgen.

Getz geht et los oda wat? Samma wat is denn da los?
Ich bin mir nicht wirklich sicher was denn die Huch Medien GmbH damit erreichen will, aber es kann interessant werden.
Mehr zu lesen gibts hier auf golem.

Ich bin mal gespannt wann denn der grosse Herr und Meister mal drüber schreibt.
Auch interessant sind folgende Sachen, die vll. schon in Vergessenheit geraten sind:

thx to (lawblog.de) für die sehr erheiternden paar minuten :)

How to charge an iPod using an onion

Was macht man wenn man auf einer einsamen Insel ist und hat leider grad keinen Strom mehr für seinen iPod?
Genau! Da wird die Zwiebel ausgepackt sowie der Energy-Drink und dann gehts auch schon fast ans iPod laden. :)

Montag, 3. Dezember 2007

Vivendi Games und Activision

Vivendi Games und Activision schließen sich zusammen.

Vivendi Blizzard wird der Zusammenschluß heißen.
Werden nun Sport RPGs entwickelt die endlich die Siegesreihe von EA Games durchbrechen?
Da werden dann neue Fußballer entwickelt die anfänglich auf der Straße mit einer Blechdose um den Sieg kämpfen und sich am Ende in der Weltmeisterschaft Kopfstöße verpassen.

Dieser Fakt ist ebenfalls interessant:


Nach aktuellen Zahlen hätte Activision Blizzard 2007 einen Umsatz von rund 3,8 Milliarden US-Dollar, womit sich Activision Blizzard vor die bisherige Nummer eins im Markt, Electronic Arts (EA), schieben würde.

Also seien wir mal gespannt wie es in ein paar Jahren aussieht und wer dann die Macht des Computerspielegewerbes an sich reißt.
via (golem.de)